Abschrift der Satzung des Turn- und Sportverein Elsfleth 1945 e.V.

Vereinssatzung vom 07.02.1986

ABSCHRIFT der Satzung des Turn- und Sportverein Elsfleth von 1945 e.V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

1. Der Verein führt den Namen: Turn- und Sportverein Elsfleth von 1945 e.V. 
2. Der Verein hat seinen Sitz in Elsfleth 
3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Zweck des Vereins ist es, die Möglichkeiten zur geregelten Ausübung des Fußballspiels sowie sonstiger Bewegungsspiele zu schaffen und zu erhalten.
2. Der Verein hält sich jeder parteipolitischen und religiösen Zielsetzung fern.

§ 3 Tätigkeit des Vereins

1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Abhaltung von regelmäßigen, planmäßig geordneten Übungsstunden für Jugendliche und Erwachsene zur Erlangung einer optimalen Leistungsstärke.
3. Teilnahme an Pflicht- und Freundschaftsspielen nach den Richtlinien des NfV.
4. Anschaffung und Erhaltung der durch § 3 Absatz 2 und 3 erforderlichen Geräte, Räume und Plätze.
5. Ausbildung von zur sachgemäßen Leitung der Übungsstunden bestimmten Personen.
6. Abhaltung zweckdienlicher Besprechungen und Versammlungen.
7. Schulung der Mitglieder, vor allem der Jugendlichen, zur Erlangung einer anständigen sportlichen Auffassung.

§ 4

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 5

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 6 Entstehung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein.
2. Der Vereinsbeitritt ist schriftlich zu beantragen und bedarf der Zustimmung des Vorstandes.
3. Lehnt die Vorstandschaft den Aufnahmeantrag ab, so steht dem Betroffenen die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig.

§ 7 Austritt der Mitglieder

Die Mitglieder sind zum Austritt aus dem Verein berechtigt. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens 4 Wochen nur zum Schluss eines laufenden Kalenderjahres möglich. Mit dem Austritt aus dem Verein erlischt jedes Anrecht auf das Vereinsvermögen.

§ 8 Ausschluss der Mitglieder

1. Die Mitgliedschaft endet außerdem durch Ausschluss.
2. Der Ausschluss aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig. Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung.
3. Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließenden Mitglied mindestens 2 Wochen vor dem Versammlungstermin mitzuteilen.
4. Eine schriftliche eingehend Stellungnahme des Mitglieds ist in der über den Ausschluss entscheidenden Versammlung zu verlesen.
5. Der Ausschluss eines Mitglieds wird sofort mit der Beschlussfassung wirksam.

§ 9 Streichung der Mitgliedschaft

1. Ein Mitglied scheidet außerdem mit Streichung der Mitgliedschaft aus dem Verein aus.
2. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit sechs fortlaufenden Monatsbeiträgen im Rückstand ist und diesen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von drei Monaten von der Absendung der Mahnung an, voll entrichtet. Die Mahnung mit eingeschriebenem Brief muss an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitglieds gerichtet sein.
3. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden.
4. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurück kommt.
5. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt durch den Beschluss des Vorstandes, der dem betroffenen Mitglied nicht bekannt gemacht zu werden braucht.

§ 10 Mitgliedsbeitrag

1. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten.
2. Seine Höhe bestimmt die Mitgliederversammlung.
3. Der Beitrag ist monatlich im voraus zu zahlen und für den Eintrittsmonat voll zu entrichten.
4. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

§ 11 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind
a) der Vorstand und
b) die Mitgliederversammlung.

§ 12 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:
a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Schriftführer und
d) dem Kassenführer
2. Je 2 Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.
3. Der Vorstand wird durch Beschluss der Hauptversammlung auf die Dauer von 2 Jahren bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt.
4. Das Amt eines Mitglieds des Vorstands endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein.
5. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
6. Für den Vorstand sind nur Mitglieder wählbar, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

§ 13 Befugnisse und Aufgaben des Vorstandes

1. Des 1.Vorsitzenden

a) Leitung des Vereins
b) Leitung der Sitzungen und Versammlungen
c) Überwachung der Kassengeschäfte
d) Überwachung der Vereinsfunktionäre
2. Des 2. Vorsitzenden
a) Vertretung des 1. Vorsitzenden
3. Des Schriftführers
a) Protokollerstellung bei den einzelnen Versammlungen
b) Erledigung des allgemeinen Schriftverkehrs in Zusammenarbeit mit den einzelnen Vorstandsmitgliedern
c) Verwahrung der Protokolle und sonstige Schriftstücke
4. Des Kassierers
a) ordnungsgemäße Führung der Kassenbücher
b) Einnahme der Beiträge und sonstiger finanzieller Zuwendungen
c) Begleichung der genehmigten Ausgaben
d) Rechnungslegung (Kassenabschluss)

§ 14 Beschränkung der Vertretungsmacht des Vorstandes 

Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist mit Wirkung gegen Dritte in der Weise beschränkt, dass zum Erwerb oder Verkauf, zur Belastung und zu allen sonstigen Verfügungen über Grundstücke (und grundstücksgleiche Rechte) sowie außerdem zur Aufnahme eines Kredits von mehr als 1.000,00 DM (Tausend) die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.

§ 15 Revisoren 

Die Revisionskommission besteht aus 2 Mitgliedern und wird auf der Hauptversammlung gewählt. Die Revisoren haben die Kontrolle über die Kasse, das Vermögen und das Inventar des Vereins auszuüben. Sie setzen von sich aus Kontrollen fest, die im Jahr mindestens einmal statt zu finden haben und berichten darüber in der Hauptversammlung. Die Amtszeit darf 2 Jahre nicht überschreiten.

§ 16 Berufung der Mitgliederversammlung 

1. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen
a) wenn es das Interesse des Vereins erfordert , jedoch mindestens
b) jährlich einmal, möglichst in der Zeit zwischen Ende und Neubeginn der Saison.
c) bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstandes binnen zwei Monaten.
2. In jedem Jahr, in dem keine Vorstandswahl stattfindet, hat der Vorstand der nach Absatz 1 b zu berufenen Versammlung einen Jahresbericht und eine Jahresabrechnung vorzulegen, und die Versammlung über die Entlastung des Vorstandes Beschluss zu fassen.

§ 17 Form der Einberufung einer Mitgliederversammlung 

1. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich, unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen zu berufen.
2. Die Berufung der Versammlung muss den Gegenstand (Tagesordnung) bezeichnen.

§ 18 Geschäftsordnung 

1. Jede einberufene Sitzung oder Versammlung ist beschlussfähig.
2. Die Leitung der Versammlung liegt in den Händen des Vorsitzenden oder des hierzu Beauftragten.
3. Es wird durch Handzeichen abgestimmt. Auf Antrag von wenigstens 5 der Anwesenden ist geheim abzustimmen.
4. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder.
    
4a. Stimmberechtigt sind sämtliche Mitglieder ab 18. Lebensjahr, sowie Jugendliche, die den vollen Beitrag zahlen.
5. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.
6. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins (§ 41 BGB) ist eine Mehrheit von vier Fünfteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§ 19 Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse 

1. Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen.
2. Die Niederschrift ist von dem Vorsitzenden der Versammlung zu unterschreiben.
3. Jedes Mitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen,

§ 20 Auflösung, Aufhebung , Zweckänderung und Anfallberechtigung 

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 18 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nicht besonders Liquidatoren bestellt, werden der 1. und 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die Liquidatoren haben die laufenden Geschäfte abzuwickeln und das vorhandene Vereinsinventar in Geld umzusetzen.
2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Elsfleth, die es für gemeinnützige Zwecke verwenden muss.


Elsfleth, den 07.02.1986


Unterschriften:

gezeichnet 
Harald Lüers
1. Vorsitzender

gezeichnet
Rolf Bleckmann 
Schriftführer


Die Satzungsneufassung ist in das Vereinsregister eingetragen worden am 20.03.86. Amtsgericht Brake Unterschrift

Unsere Partner & Sponsoren